Haselmaus auf Ast
Haselmaus auf Ribiselzweig

Fakten

seit 2008
laufend

Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, Umweltgruppe FUER Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FiWi), Naturschutzbund Niederösterreich, Naturschutzbund Österreich, div. BildungspartnerInnen

Österreichische Bundesforste

Auf den Spuren der Haselmaus

Haselmäuse sind schwer zu finden – auch im Wienerwald: Gerade einmal so groß wie ein Daumen, leben sie bevorzugt im dichten Unterholz. Ihre versteckte Lebensweise bringt es mit sich, dass über diesen seltenen Kleinsäuger kaum etwas bekannt ist.

Forschungsprojekt zum Mitmachen

Der Biosphärenpark Wienerwald und seine Projektpartner, das Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FiWi) und die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) initiieren gemeinsam das Artenschutzprojekt "Blick ins Dickicht" für die Haselmaus. Unter Mitwirkung der Bevölkerung und ganz besonders der Kinder und Jugendlichen soll herausgefunden werden, wo die Haselmaus im Wienerwald vorkommt und wie gefährdet sie ist.

Jeder kann sich auf Nussjagd begeben und die Nüsse mit einem Jagdbericht einschicken. Für Kinder und Jugendliche gibt es organisierte Nussjagden, bei denen sie viele spannende Details zur Haselmaus erfahren und gemeinsam möglichst viele Nüsse für das Projekt sammeln.

Vorkommen der versteckt lebenden Haselmaus werden anhand von Niströhrenkontrollen, Nestfunden und Fraßspuren an Haselnüssen kartiert, um Erkenntnisse zur Gefährdung des Kleinsäugers zu gewinnen. Maßgeblichen Anteil am Projekt hat die Mitwirkung der Bevölkerung, sowohl bei der Suche nach Nüssen als auch bei Bau, Installation und Kontrolle von Nistkästen. So wurden 2015 gemeinsam mit zahlreichen Laien-ForscherInnen neue Standorte untersucht und weitere Nistkästenflächen eingerichtet. So entstand das "Netzwerk Haselmaus", das sowohl ein Netz an Untersuchungsstandorten im Biosphärenpark bezeichnet, als auch die BürgerInnen die sich aktiv an der Suche nach dem Tier beteiligen.

Informationen zur Finanzierung

  • Land NÖ - RU2 Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik
  • Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FiWi)
  • Österreichische Bundesforste

Ähnliche interessante Inhalte